Hintergrundfoto Stein mit Spiralmuster in Sandspirale

Gestalttherapeutische Traumarbeit




Traumdeutung



Es gibt Träume, die bewegen uns so sehr, dass wir sie gerne verstehen würden. Die Möglichkeiten die uns dabei zur Verfügung stehen sind sehr unterschiedlich.
Es sind dies zum Einen Bücher, wo meist an Hand von alphabetisch aufgelisteten Traumsymbolen Deutungen angeboten werden, die nur selten wirklich zufriedenstellen. Zum Anderen sind es Konzepte, mit deren Hilfe Berater Träume analysieren und Deutungsangebote machen. Diese Art Träume zu deuten richtet sich fast ausschließlich an den Verstand. Für ein tiefergehendes Verständnis eigener Trauminhalte ist die Traumdeutung eher ungeeignet und führt - statt eigene Kompetenz zu fördern - oft zur Abhängigkeit von Büchern oder Beratern.



Gestalttherapeutische Traumarbeit



Die Gestalttherapie betrachtet Träume als existenzielle Botschaften, die Identifikation mit Trauminhalten steht bei der Arbeit mit Träumen im Mittelpunkt. Das Hineinfühlen in die Traumsymbole(Objekte, Tiere, Personen etc.) führt über die ganzheitliche Erfahrung von einzelnen Traumsymbolen und der Beziehung der Teile zueinander und letztendlich zum ganzheitlichen Verstehen des gesamten Traumes. Der Sinn des Traumes, die sehr individuelle Bedeutung, werden durch Identifikation mit seinen Inhalten lebendig und können so mit dem ganzen Wesen verstanden werden. Im therapeutischen Rahmen kann der Traum im Wachzustand weitergesponnen werden. Lösungen, Veränderungen des Geschehens im Nachhinein - die weit über die reine Deutung hinausgehen - werden möglich. Träume können so therapeutisch genutzt werden um unbewältigte Konflikte zu lösen und zu einem tieferen Verständnis der eigenen Person zu gelangen.

Es macht allerdings keinen Sinn sich nun krampfhaft an Träume erinnern zu wollen oder jeden unbedeutenden Traum zur Traumarbeit zu benutzen. Die individuelle Wichtigkeit eines Traumes können Sie daran erkennen, wie stark Sie von ihm bewegt sind nachdem Sie aufgewacht sind und wie deutlich Sie sich an den Traum erinnern.

Ein Beispiel




  1. Traum niederschreiben
  2. Schreiben Sie alle Traumteile auf, Menschen, Tiere, Gegenstände, Landschaften, Hintergründe, Gerüche, Geräusche, bewegendes, scheinbar unwichtige Details alles was Sie erinnern können. Alle Traumteile haben Bedeutung, auch die scheinbar Bedeutungslosen.
  3. Therapeut/in suchen
  4. Suchen Sie sich einen Gestalttherapeuten oder eine Gestalttherapeutin, die Erfahrung mit Traumarbeit hat und schildern Sie Ihren Traum.
  5. Identifikation
  6. In der therapeutischen Arbeit werden Sie nun aufgefordert sich in einem Teil des Traumes hineinzuversetzen. Je nach Trauminhalt kann das z.B. eine Strasse, ein Zug, ein Tier, Sie selbst, ein anderer Mensch, ein Bild an der Wand, ein Tisch, ein Berg. Sie werden dann gefragt wie es Ihnen ergeht in dieser Rolle, was Sie fühlen - denken - tun möchten als dieser Teil. Meistens kristalisieren sich dabei früher oder später Konflikte heraus, die in der Gestalttherapie üblicherweise mit der Technik des Dialogs ( siehe leerer Stuhl) bearbeitet werden.

Buchtipps





2000-2015© Horst Eiselt, letztes Update April 2015